Vergütungen


Die Nutzung und der Auftrag von Vergütungen auf der Glasoberfläche führt zu einer Reihe von bestimmten Problemen, wie zum Beispiel zu Etikettenhaftungsproblemen, Verunreinigung des Produkts und optische Effekte wie Schillern oder Trübung.

Bei vielen der heutigen Glasprodukten ist es mittlerweile Standard, die Oberflächen zu vergüten. Diese reichen von dünnen Filmen gegen UV- und IR-Strahlung bis hin zu modernen, leitenden Vergütungen bei Flachbildschirmen. In der US-Glasindustrie werden heute mehr als 95% aller Behältergläser (36 Milliarden/Jahr) mit einer gleitfähigen Schicht versehen, um die Glasoberfläche zu schützen und um Festigkeitsverluste zu vermeiden. Weltweit sind das über 180 Milliarden beschichtete Glasbehälter pro Jahr.

Wir besitzen die volle Bandbreite an Analysetechniken für Glasoberflächen und Vergütungen und haben ebenso die Fülle an Wissen und Erfahrung, diese Technologien einzusetzen. Unser größter Erfahrungsbereich konzentriert sich seit über einem halben Jahrhundert auf die Vergütung von Behälterglas. Dies umfasst Metalloxide und Polymervergütungen (gemeinhin auch als "Heiß- und Kaltendvergütung" bekannt), die zur Verringerung der Reibwerte und Erhöhung der Kratzfestigkeit sowie für andere dekorative und funktionelle Vergütungen in der Verpackungsindustrie eingesetzt werden. Einige der Probleme, die durch Vergütung von Flaschen entstehen sind:

  • Schlechte Leistung der Abfüllanlagen. Flaschen können nicht richtig durch die Abfüllanlage laufen und stauen sich. Eine schlechte Vergütung führt auch zu Beschädigungen der Flaschen durch hohe Reibwerte auf der Linie.
  • Etikettenhaftung, Tintenkoagulation und andere Deko-Probleme aufgrund zu viel oder unsachgemäß aufgebrachten Vergütungen.
  • Wechselwirkungen mit Verschlüssen wie zum Beispiel Rost oder erhöhte Abdrehmomente.
  • Verunreinigungen im Inneren des Behälters durch Vergütungen oder Dekomaterial, welche das Erscheinungsbild des Produkts verschlechtern und Auswirkungen auf Geschmack oder gesundheitliche Belange haben.

Für schnelle und genaue Ergebnisse setzen wir modernste Technologien wie Reflektometrie, Polarimetrie, Elektronenrastermikroskopie (SEM), und Infrarotspektroskopie (FTIR) ein, um bestimmte Probleme mit der Vergütung zu erfassen und einzuordnen. Unsere Prüfkapazitäten umfassen physische, optische und chemische Bewertungen der Vergütung, sowie die Leistungsüberprüfung unter simulierten Bedingungen der Abfüllanlage, des Pasteurs oder der Laugenwäsche.

Wenn Sie Probleme bei der Glasherstellung oder Nutzung haben und den Verdacht haben, dass die Vergütung ein Faktor sein könnte, kontaktieren Sie uns noch heute. Unser Erstkontakt mit unseren Experten ist grundsätzlich kostenlos und wir begrüßen die Möglichkeit, mit Ihnen zu besprechen, mit welchen Dienstleistungen wir Ihnen am besten helfen können. Wenn wir eine Prüfung für Sie durchführen, erhalten Sie einen schriftlichen Bericht mit einer vollständigen Zusammenfassung der eingesetzten Prüfverfahren, Ergebnisse, Schlussfolgerungen und Empfehlungen zur künftigen Vermeidung des Problems. Die Preise hängen vom Zeit- und Materialaufwand und vom genutzten Gerät ab. Eine gratis Kostenschätzung für den Service erhalten Sie auf Anfrage. Unser Personal ist natürlich auch für Analysen und Beratungen vor Ort für Sie da.